FB9 - Ärztlicher Dienst

Fachbereichsleiter: KBM Dr. Christoph Grimm, Pfarrer Helmut Hetzel

Ärztlicher Dienst    

Der Feuerwehrarzt ist ein approbierter Arzt, der durch seine aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr in besonderem Maße Kenntnisse von Arbeit, Aufgabenstellung, Anforderungsprofilen, Belastungen, Gefahrenmomenten und Einsatzgeschehen der Feuerwehr hat und diese in Verbindung mit seinem medizinischen Fachwissen besonders sachkundig beurteilen kann.

Feuerwehrärzte der Kreisbrandinspektion

Dr. med. Christoph Grimm  (Fachbereichsleiter, Kreisbrandmeister)
Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Dr. med. Andreas Nürnberger
Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin (Notfallmedizin)


Aufgaben eines Feuerwehrarztes in der Kreisbrandinspektion

  • Berater der Führungskräfte, der Einsatzleitung der Feuerwehr, ggf. auch des Örtlichen Einsatzleiters bei größeren Schadenslagen und Katastrophenfällen
  • Berater der Feuerwehren bzgl. medizinischer Leistungen der Feuerwehr z.B. First Responder Dienst und AED-Projekt
  • Berater bei der präventiven Überwachung des Gesundheitszustandes der Feuerwehrdienstleistenden, auch bei Übungen und im Einsatz (z.B. Impfwesen)
  • Berater der Feuerwehrführung bei der Organisation von Sicherheit und Gesundheitsfürsorge der Feuerwehrdienstleistenden
  • Ärztliche Beratung zu Fragen der Feuerwehrdiensttauglichkeit
  • Unterstützung bei der psychosozialen Nachsorge
  • Berater für die Durchführung/Organisation einer regelmäßigen Erste-Hilfe-Ausbildung in den Feuerwehren
  • Berater für die medizinische, sanitätsdienstliche Ausbildung und Fortbildung bei den Feuerwehren

 

PSNV-E (Psychosoziale Notfallversorgung von Einsatzkräften)    

Seit vielen Jahren arbeitet im Landkreis ERH eine Gruppe von PEERs daran, Kameradinnen und Kameraden bei der Bewältigung von traumatischen Einsätzen zu unterstützen. PEERs sind aktive Feuerwehreinsatzkräfte mit einer speziellen Zusatzausbildung im Bereich PSNV-E (Psychosoziale Notfallversorgung von Einsatzkräften), die den Kameradinnen und Kameraden bei der Stressbewältigung nach schweren Einsätzen zur Verfügung stehen und helfen, das möglicherweise belastende Ereignis besser zu bewältigen, um eventuell entstehende Folgeerkrankungen zu vermeiden. Die PEERs im Landkreis haben immer selbst entsprechende Einsatzerfahrung und durch diese gleiche Basis möglicherweise einen besseren Zugang zu eventuell betroffenen Kräften. Das Team besteht weder aus Psychologen oder Therapeuten, sondern aus Einsatzkräften, die selbst schon stressige und belastende Situationen erlebt haben und ihre Hilfe anbieten, besser damit umgehen zu können.

Definition "PEER": Ein Peer (=gleichrangig) hat immer entsprechende Einsatzerfahrung und durch diese gleiche Basis einen besseren Zugang zu den betroffenen Kameradinnen und Kameraden.
 

Notfallseelsorge
 

Pfarrer Helmut Hetzel steht mit dem Team der PSNV-E für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren im Landkreis ERH für ein Gespräch nach einem Einsatz zur Verfügung.  Dabei sind Herrn Glossary LinkPfarrer Helmut Hetzel die vielfältigen Aufgaben eines aktiven Feuerwehrmannes/frau  vertraut. Bereits mit 16 Jahren war er als Jugendfeuerwehrmann  aktives Mitglied in seiner Heimatwehr Halbersdorf-Schönbrunn in Unterfranken.Dabei lernte er das gemeinsame Handeln und die Kameradschaft innerhalb der Feuerwehr kennen. 1994 wurde er zum Priester geweiht. Danach folgte sein priesterlicher Einsatz in verschiedenen Funktionen in Nürnberg. Dort begann Pfr. Helmut Hetzel sich auch für den Notfallseelsorgedienst sich zu interessieren.  2008 besuchte er die dafür notwendigen Lehrgänge.

Neben seiner heutigen Funktion als Stadtpfarrer der Kirchengemeinde St. Magdalena in Herzogenaurach engagiert  er sich  in der organisierten Notfallseelsorge und kommt mindestens vier Wochen im Jahr  im Dekanatsbereich Erlangen zum Einsatz. Nachdem Motto: „dorthin gehen – wo Menschen sich treffen um Gutes zu tun!“  - steht Herr Pfr. Helmut Hetztel mit Rat und Tat bei Anfragen bereit.